Skip to content

Reviews

January 26, 2011
By pal in

Reviews for Chained In Blood, 2013

 

Deathening_Chained_In_Blood_Artwork_2013

powerofmetal.dk 80/100

_____________________

Rock Hard (Ger) 8/10 points

Death Metal mit Thrash zu vermischen, hört sich nicht Kühlschranks an, aber wenn die Mucke mit so viel Stil und Enthusiasmus vorgetragen wird wie bei den Schweden DEATHENING, kann das schon mal einen Wohlfühlständer verursachen. Es gibt um ein Modewort zu verwenden, kein Alleinstellungsmerkmal in der Musik dieser in Malmö ansässigen Band, nur jede Menge gute Riffs erstklassige Soli und eine transparante druckwolle Produktion, Dazu zwölf stahlummantelte Kugeln, die irgendwo zwischen neueren Entombed, alten The Haunted und Amon Amarth gegossen wurden, Es gibt deutlich schlechtere Referenzen.
Frank Albrecht
_____________________

Aristocrazia Webzine (Italian)

Über Röck (UK)

Metal.it 6.5 (Italian)

______________________

Legacy (Ger) 10/15 points

DEATHENING come from Sweden and play death metal. What is not too surprising now. On their second album “Chained In Blood”, the typical elk death-sound but put a decent thrash syringe, also the Chose is lined with attractive melodies. Vocally goes Kalle Nimhagen rather hoarse, slightly blackened Growl rail instead of grunt low, which also fits the great sound. The guitarists do a more than decent job and shine especially in the understated melodies. After two songs, the lightning-fast pace is the third song ‘Bleed’ once throttled into midtempo to come right after going to deforest and to vary the pace of the course. And so it goes even further all the time on this album, which is basically really good and reveals little real criticism. The biggest, however, is the latent inconspicuous in songwriting. While you listen from time to time when it sometimes approaching black-metallic, for example, in ‘Beast Inside’ or ‘Prepare To Die’ is rumbled tossed with sodium d-beat going on, but it is not a real enthusiasm. But no negative emotion, you hear that DEATHENING know what they do and what they do, they do well and convincingly. But nothing more, but sometimes that enough, too. (ASZ)
10 points

______________________

Metal Hammer (Ger)

Deathening – Chained in blood 5 / 7
Chained in blood ist ein mit nägeln gespickter edelholtzknüppel, der keine andere funktion hat, als leuten den brei aus der rübe zu prügeln – das schon mal vorweg. And es handelt sich hier nicht um irgendeine brutal-gore-death-hyper-blast-kapelle – nein, Deathening spielen anspruchsvollen, melodischen Schwedentod, versetzt mit einer kleinen prise thrash metal. Das zweite album der malmö-Göteborg-mafia um die band-paten und produzenten Arnold Lindberg und Pål callmer bringt viel groove und kopfnick-potenzial mit. Die songs besitzen durchweg intressantes riffing und einen hang zur harmonie. Experimentiert wird jedoch nicht. Der gesang ist angenehm heiser bis hardcoring und fügt sich fast perfekt in die stücke ein, schnelle und langsame passagen wechsein sich gekonnt ab. Songs wie der opener ‘Self Impaled’ oder ‘The living Burn’, bei dem sich kein geringerer als untergrund legende Orvar Säfström als gastsänger die ehre gibt hauen einen förmlich um. Klasse!
Songwriting – 6 / 7
Sound – 5 / 7
Hörspaß – 5 / 7
= 5.33 / 7

_______________________

Rocksverige.se 7/10

Metal.de 8/10

FFM-Rock

Demolithia / Sweden metal 9/10

hellhound music 8/10

___________________

Reviews for Open Up And Swallow, 2011

Open Up And Swallow

Underground Empire 11/20

Metal Shrine 3/5

Slave to Metal 7/10

Lords of Metal 89/100

Nordic Rage webzine

WE ROCK.SE 7/10

metal.de 6/10

Smålandsposten 3/5

GetMetal 4/5

Festivalphoto 4/5

myrevelations.de 9/15

Artrock.se 6.5/10

Slavestate §§§